Outtake

 

Hier findet Ihr ein Outtake aus Kapitel 16. In einer der frühen Fassungen der Geschichte ging der erste Besuch der fünf auf der ghoulverseuchten Farm nicht ganz so friedlich aus wie in der Endversion.  wink

Der Grund für die Kürzung der Szene war, dass Jemma, Jamie & Co in der nächsten Spielzeit einen weiteren Kampf gegen die Ghoule ausfechten müssen und das fand ich beim Überarbeiten ein bisschen doppelt gemoppelt und wiederholt. Da die zweite Szene wichtiger und spektakulärer ist, hat sie es in die Endfassung geschafft, während das Ende von Kapitel 16 eben rausgeflogen ist. Aber wer mag, kann hier jetzt gerne nachlesen, was eigentlich noch im Keller von Martens Hof passiert wäre … wink

Viel Spaß beim Lesen! smiley

 

 

»Vielen Dank für die Informationen«, sagte Jamie. »Wir gehen jetzt sofort nach Shadow Creek und schicken Euch Hilfe.«

»Danke, vielen vielen Dank!« Damit wandte Marten sich ab und setzte sich mit seinem Gewehr auf dem Schoß auf die Bettkante, um seine Familie zu bewachen.

»Lasst uns gehen«, meinte Will. »Ich denke, mehr werden wir hier nicht erfahren.«

Sie verließen das Schlafzimmer und liefen die Treppe hinunter zurück ins Erdgeschoss.

»Wollen wir wirklich zurück nach Shadow Creek?«, fragte Ned, während sie durch den düsteren Korridor in Richtung Küche liefen. »Das Devil's Bog kann nicht weit von hier sein. Das Hinweisschild haben wir ja schon gesehen. Wir könnten durch den Wald gehen und schauen, ob wir auf dem Weg ein paar Jäger treffen, die wir nach diesem unheiligen Ort mit dem seltsamen Flüstern befragen können.«

»Ich finde, wir sollten erst ins Dorf zurückgehen«, hielt Zack dagegen. »Wir haben versprochen, Marten schnell Hilfe zu schicken. Außerdem meinte Tyron doch, dass wir uns bei ihm besser ausrüsten sollten, bevor wir ins Moor gehen, oder nicht? Das wird er ja mit Sicherheit nicht ohne Grund gesagt haben.«

»Er hat uns aber auch ins Jagdgebiet geschickt, um mit den Jägern zu sprechen.«

»Aber das war keine Quest, sondern einfach nur ein Hinweis darauf, wo wir Infos über den Mind Ripper finden können. Lasst uns erst mal zu Tyron zurück und neue Ausrüstung kaufen.«

»Zack hat recht«, pflichtete Will ihm bei. »Wenn wir mit den Teleportringen zurückgehen, kostet uns das kaum Zeit. Wir geben die erledigten Quests ab, sehen, was wir an Ausrüstung bekommen können und beamen uns danach mit den Teleportringen hierher zurück. Da wir den Hof jetzt entdeckt haben, sollte das ja kein Problem sein.«

Grummelnd gab Ned nach und zuckte mit den Schultern. »Hauptsache, die Ringe teleportieren uns dann nicht direkt auf die Koppel und mitten in den Leichenschmaus der Ghoule.«

Will wollte etwas erwidern, doch Jamie machte eine rasche Armbewegung, legte seinen Finger an die Lippen und bedeutete den anderen, leise zu sein. Schlagartig sagte keiner mehr ein Wort und alle lauschten. Ein unheilvolles Knurren drang aus der offenstehenden Kellertür zu ihnen herauf, dann ein Schleifen und etwas splitterte.

»Mist!«, fluchte Zack. »Wir hätten die Kellerluke wohl doch besser zugemacht!«

»Verdammt! Meint ihr, da unten sind Ghoule?«

»Na, so ganz ohne Kampf hier vom Hof zu verschwinden, wäre ja wohl auch zu einfach gewesen, oder nicht?« Ned grinste und zog sein Schwert.

»Wir könnten auch einfach die Teleportringe nehmen und einem Kampf aus dem Weg gehen«, schlug Jemma vor.

Ned bedachte sie mit einem ungläubigen Blick. »Und wo bleibt da der Spaß? Außer durch die Gegend zu latschen, uns an den Ghoule vorbeizuschleichen und mit Marten zu quatschen, haben wir heute ja noch nicht besonders viel erlebt, oder? So ein bisschen Action fehlt da noch!«

Zack, Will und Jamie nickten zustimmend und zogen ebenfalls ihre Waffen.

Jemma rollte mit den Augen. »Jungs … Immer schön mit dem Kopf durch die Wand … Und dann jammern, wenn es wehtut.«

Jamie grinste. »Denk einfach daran, dass wir den armen Marten unmöglich alleine gegen diese Biester in seinem Keller kämpfen lassen können. Das wäre nicht sehr fair, oder?«

Seufzend schnitt sie eine Grimasse und gab sich geschlagen. Jamie hatte recht. Das wäre alles andere als fair.

»Also gut, auf in den Kampf. Kann wer sehen, wie viele es sind?«

Ohne Rücksicht auf die altersschwache Treppe stiegen Will und Zack mit gezogenen Schwertern die Stufen herunter.

»Zwei. Nein, drei!«, kam die Antwort von unten.

Schnell folgten Ned, Jamie und Jemma den beiden.

Einer der Ghoule hatte in einem Vorratsregal gewühlt und dabei mehrere Gläser mit klebriger Marmelade auf den Boden befördert. Jetzt starrte er feindselig in ihre Richtung, fletschte seine Reißzähne und hob die Klauenhände zum Angriff.

»Ignis!« Jemma schleuderte ihren Feuerzauber von der Treppe hinunter auf den Leichenfresser.

Der schrie auf, als der Feuerball ihn in die Brust traf. Taumelnd krachte er gegen das Regal und noch mehr Gläser und Flaschen fielen zu Boden. Zack und Will hetzten durch den Vorratsraum und rammten ihre Schwerter in den Körper des Ghouls, bevor dieser sein Gleichgewicht wiederfinden und auf sie losgehen konnte. Das Monster schrie erneut und zuckte, als Will noch einmal zustieß. Die Armschelle der Bestie leuchtete knallrot und ein weiterer Hieb gab ihr den Rest.